Solothurner Ruderclub

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Regatta Sarnen 4./5. Juni

Start Oliver Ingold und Noe Leuenberger (U15) beide im Skiff. Oliver konnte sich in seinem sehr starken Lauf im Mittelfeld behaupten und qualifizierte sich mit dem 5 Rang für den C-Final vom Sonntag. Noe klammerte sich hart ans Heck des gefürchteten Lausannesport U15 Ruderer und fuhr mit nur kleinem Rückstand auf den 2 Platz und erreicht somit das A-Final.
Tobias Stüdi ruderte für einmal bei der schweren Elite mit. Wegen des schlechten Wetters musste er in Cham beide Tage wegen Gewitter passieren und holte nun in Sarnen die verpassten Rennen halt bei den schweren Männern nach. Tobias fand seinen Rennrythmus nicht und musste einbüssen.

Alexander Rötheli (Skiff U17) zeigte ein behertztes Rennen von Start bis Ziel. Sämtliche Gegner lies er bei diesem schönen Wetter rücksichtslos im Regen stehen. Mit dem Sieg qualifizierte er sich sehr verdient für den A-Final.
Der Doppelzweier mit Jonathan Moser und Samuel Schenk (U15) konnten sich nicht gegen die übermächtigen GC Ruderer durchsetzen, führten jedoch das Feld an zweiter Stelle souverän an.
In der Pause bis zum nächsten Rennen befasste sich Oliver schon fast philosophisch mit unserem härtesten Gegner, dem Wind, und kam zum Schluss, dass es neben dem Rückenwind speziell für Ruderer auch ein sogenannter Bauchwind gibt.
Der Pilotdoppelvierer (U17) mit Leonie und Lisa Grillo sowie zwei Bielerinnen ruderte in selbstgemalten Shirts mit Team, Name und Nummer versehen klar auf den 5. Platz, was für das B-Final reichte.
Tobias, nun bei den Leichtgewichten, fuhr ein selbstbewusstes Rennen doch konnte seinen eigenen hohen Leistungsanforderungen nicht ganz gerecht werden, dies aufgrund vom hohen Wellengang eines zuvor passierendes Kursschiff. Mit dem 6-Platz qualifizierte er sich fürs B-Final.
Der Doppelvierer Oliver, Samuel, Jonathan, Noe (U15) wurden bereits nach der Regatta Cham von Charlie Bucher „gesenkelt“, knapp zweite werden gehe nicht und schon gar nicht gegen unsere Nachbaren aus Biel. In der Rennbesprechung bläute ihnen dies auch ihre Trainerin, Bea Held, nochmals kräftig ein. Die Junioren nahmen die Worte ernst und gesagt getan haben sie ihre Rivalen nicht nur geschlagen, sie nahmen ihnen gleich mehr als eine offene Bootslänge ab. Mit dem ersten Rang verdienten sie sich den A-Final.

Finale Sonntag

Im sehr starken A-Final (Skiff, U15) hatte Noe von Anfang an ein schweres Los. In einem zu Noes Ungunsten verlaufenden Rennen erreichte Noe den 7. Platz. Oliver folgte gleich im C-Final. Er ruderte auf den 3. Rang. Das erste Skiffrennen überhaupt fuhren Samuel und Jonathan im D-Final. Nach einem windigen Start, dominierten die beiden das Feld sofort. Souverän gewann Samuel das Rennen direkt vor Jonathan als zweitplatzierten.
Im U17 Frauen Skiff C-Final kämpfe Leonie stark und erreichte den 4. Platz
Im B-Final der schweren Männern belehrte Tobias seine Gegner durch ein starkes Rennen mit dem Schlussrang.
Alexander nahm den Elan des Vortags in den schnellen A-Final der U17 Knaben mit und überraschte mit dem guten 3. Rang sogar mit einer Medaille.
Der stets mit den schönen T-Shirts rudernde Renngemeinschaftsvierer der U17 Mädchen, fuhr im B-Final mitten im Feld gut mit und klassierte sich auf dem 2. Platz.
Tobias, dessen Start im B-Final doch eher ungewohnt ist, arbeitete sich konstant nach vorne und zeigte sich mit starker Leistung auf dem 2. Platz. Durch den klaren Sieg gegen am Vortag noch Übermächtige, bewies er seine Stärke bei fairem Wasser.
Der Doppelvierer der Junioren U15, stand als Favorit im A-Final unter starkem Druck. Er wusste jedoch den Druck direkt auf die Ruder umzusetzen und zog an allen vorbei mit Vorsprung ins Ziel. Das ambitiöse Ziel, die verdiente Goldmedaille in Zukunft zu verteidigen, wird stark vom bisher immer nur gefürchteten, jedoch nie duellierten Gegner von Lausannesports abhängen.

5. Juni, Cyrill und Bea

 

Suchen

Bildergalerie